Seite auswählen

Rasant revolutioniert der digitale Wandel die verschiedensten Unternehmensbereiche. Produktionsprozesse werden effektiver, Dienstleistungen individueller und Wertschöpfungsketten flexibler. Die Möglichkeiten, die die Digitalisierung durch die Vernetzung von Mensch, Maschine und IT-Systemen mit sich bringt, scheinen grenzenlos zu sein.

Gleichzeitig stellt der Weg zu digitalen Strukturen für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar. Die steigenden Anforderungen der Kunden erfordern eine zeitnahe Implementierung innovativer Produkt- und Serviceneuerungen. Um die künftige Wettbewerbsfähigkeit zu garantieren, müssen neue, flexiblere Geschäftsmodelle entwickelt und umgesetzt werden.

Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um den Weg zur Digitalisierung zu ebnen?

Führungsebene

Sobald die Vorteile der Digitalisierung im Bewusstsein der Geschäftsführung sind, können gezielt Transformationsprozesse in Gang gebracht werden. Durch passende Strategien und einer sogenannten „Roadmap“ können sich Unternehmen erfolgreich die Vorteile der digitalen Welt zu Nutzen machen und sich auf dem Markt abheben.

Organisationsebene

Ist das Ziel der Digitalisierung in der Unternehmenskultur angekommen und der entstehende Mehrwert durch die Mitarbeiter erkannt, so können nötige interne und externe organisatorische Adaptierungen vorgenommen werden. Im Vergleich zu vorherigen analogen Organisationsprozessen können nun Probleme beim Datenschutz und der Informationssicherheit durch Digitalisierungsmaßnahmen gelöst werden. Genaue Datenanalysen ermöglichen eine langfristige Planung und genaues Messen von Erfolgen. Somit können frühzeitig Anpassungsmaßnahmen ergriffen und Ressourcen erfolgreich eingesetzt werden.

Prozessebene

Prozesstechnische Anpassungen bilden einen weiteren Schritt zur erfolgreichen Digitalisierung der Produktion. Unterschiedliche Prozesse innerhalb der Wertschöpfungskette sowie die Verarbeitung von Informationen und Dokumenten von internen und externen Übermittlern sollen automatisiert und größtenteils standardisiert verlaufen. Somit können beispielsweise Qualitätsmängel und Produktionsausfall durch fehlende Wartungstätigkeit erfolgreich vermieden werden.

IT-Ebene

Einen wichtigen Baustein zur erfolgreichen digitalen Digitalisierung stellt eine optimale IT-Umgebung dar. Komplexe Informationswege und Big Data sind häufig eine große Herausforderung. Ziel ist es Datenqualität durch den Einsatz standardisierter IT-Lösungen auch bei großen Datenmengen zu garantieren. Die kontinuierliche Realisierung einer agilen, skalierbaren sowie sicheren IT-Infrastruktur steht hierfür im Vordergrund.

Doch wie werden Mensch, Produktionsanlage und IT-Systeme anschließend optimal miteinander vernetzt?

Kommunikationsplattform

Grundlage hierfür bildet eine agile Kommunikations-Plattform, wie Orchestra, die eine flexible Vernetzung unterschiedlichster Schnittstellen ermöglicht und somit herstellerunabhängig auch unterschiedliche Systeme optimal einbindet. Die Vorteile einer solchen agilen IT-Lösung liegen unter anderem darin, dass bestehende Infrastrukturen weiter genutzt werden können und keine aufwendigen Umrüstungen nötig sind.

Hybirdes Cloud System

Durch eine digitale Datendrehscheibe in Form einer hybriden Cloud wird eine durchgängige, flexible Kommunikation, sowohl innerhalb der Wertschöpfungskette, als auch zu externen IT-Systemen ermöglicht. Mit der Orchestra-Komponente Juno können Informationen so in Echtzeit übermittelt und abgerufen werden – unabhängig von System und Standort. Durch den Einsatz des hybriden Cloud-Systems werden Ressourcen freigesetzt, die für weitere Projekte im Hinblick auf die digitale Zukunft eingesetzt werden können.

 

Digitalisierung in der Zukunft

Durch das digitale Zusammenspiel von organisatorischen und prozesstechnischen Anpassungen mit der IT-Lösungen Orchestra eröffnen sich hier Möglichkeiten Ressourcen zu sparen und effizienter einzusetzen sowie Risiko zu minimieren. Es bildet sich hohes Potential, um flexibler und individueller auf Kundenwünsche einzugehen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und zukünftig weitere Zielgruppen zu erschließen.